Letztes Feedback

Meta





 

Immer weiter immer weiter raus...

In den ersten Tagen, an denen ich nicht mehr geraucht habe, da war ich recht häufig schlecht gelaunt und empfand die Tage einfach, weil die Zigaretten und das Rauchen nicht mehr Teil davon waren, als etwas "Halbes", irgendwie "Schlechtes" und nicht go "Gutes".

Und das, obwohl ich schon nach zwei oder drei Tagen sehr spürte, wie bereichernd und schön ich das finde, nicht mehr zu rauchen. Heute nun, dies ist Tag siebzehn, werde ich am Nachmittag glatte sechszehn Tage lang keine Zigarette mehr geraucht haben. 384 Stunden, die mich Stunde für Stunde aus meiner Sucht und dieser Abhängigkeit befreien.

Schon viele Tage lang empfinde ich es einfach nur noch als ein großes GLÜCK, als etwas durch und durch total SCHÖNES und BEREICHERNDES, nicht mehr zu rauchen. Selbst heute erlebte ich am Vormittag den selben Effekt wie an den fünfzehn Vormittagen zuvor, als da plötzlich eben nach dem Aufstehen keine Zigaretten mehr waren für mich.

Komisch, aber immer am Vormittag ist jene leichte Lust, die sich aber schon stark im Hintergrund hält, noch immer Tag für Tag sehr verlässlich da. Jene Lust, eine Zigarette zu rauchen.

Aber über diese Lust kann ich nur müde und glücklich lächeln, weil sie derart schwach und klein ist, dass ich sie gar nicht weiter ernst nehme. Natürlich muss ich aufpassen und bin noch ziemlich deutlich in der Sucht gefangen, aber mir macht das so sehr viel Spaß, mich mit jedem Tag ein kleines bisschen zu befreien und dieses graue Gefängnis immer mehr hinter mir zu lassen, jene Mauern einzureißen, einfach nicht mehr zu rauchen.

Das ist so schön, nicht mehr zu rauchen. Und nein, mir fehlt tatsächlich NICHTS ohne Zigarette. Lediglich jene Umstellung, dass das Rauchen eben aus meinem Leben gestrichen ist, dass da etwas nicht mehr Teil davon ist, das bisher dazu gehört hat, die ist manchmal etwas seltsam. Aber ich finde es einfach nur großartig und schön, nicht mehr zu rauchen.

Selbst an den Vormittagen, wenn zwei oder drei Mal ein wenig Lust auf eine Zigarette kommt, dann ist das kein Verlangen, dass es mir schwierig machen würde, zu widerstehen. Ich möchte gar nicht rauchen, da das Starkbleiben und mich davon Lösen so wertvoll ist und derart gut tut!

Ich kann nur schreiben, dass es toll ist, das Rauchen aus meinem Leben geschmissen zu haben. Ich wünsche mir sehr, dass das so bleibt, denn dieser siebzehnte Tag ohne Zigarette wird wie die letzten sechzehn Tage, an denen ich nicht mehr geraucht habe, dazu beitragen, mich wieder ein bisschen mehr aus der Sucht zu befreien.

Die Vorstellung, wieder eine Zigarette zu rauchen, ist ekelhaft. Da ist für mich kein Reiz mehr vorhanden, höchstens ganz minimal, wobei ich weiß, dass ich nach zwei Zügen nur noch ekelhaft fände, wie das "schmeckt" und mich verfluchen und verdammen würde.

Nein, ich will mich einfach weiter daraus lösen, möchte mit jedem Tag näher an mein Ziel kommen, einfach nicht mehr zu rauchen und auch gar nicht mehr besonders an Zigaretten oder das Rauchen zu denken. Für mich ist's einfach schön, diesen Weg eingeschlagen zu haben...

7.5.15 13:30, kommentieren

Werbung


Weiteres wertvolles Loslösen...

Auch heute ist das ein sehr schöner und positiver, absolut guter Tag, ohne Zigarette. Inzwischen bin ich an diesem sechzehnten Tag seit knapp fünf Stunden genau fünfzehn Tage stark geblieben und habe nicht mehr geraucht.

Das wirklich Grandiose ist, dass ich zwar weiß, dass ich noch deutlich eher ein Raucher bin, aber trotzdem gar kein Problem mehr damit habe, nicht zu rauchen. Auch heute, nach nun 360 Stunden ohne gerauchte Zigarette, taucht ab und zu mal so eine ganz kurze Lust auf, die aber schon derart gering ist, dass ich sie gar nicht mehr ernst nehme. Ich habe mich einfach schon sehr damit abgefunden und arrangiert, dass ich einfach nicht mehr rauchen möchte, weil ich dazu gar keinen Grund sehe (wobei mir aber klar ist, dass nun erst einmal weiter der Kampf aus der körperlichen und auch geistigen und psychischen Abhängigkeit auszuhalten ist).

Ich bin total glücklich, durch und durch, nicht mehr zu rauchen und bis auf diese wirklich lächerlichen Kindergarten-Lust-Momente auf eine Zigarette absolut kein Verlangen zu empfinden, zu rauchen. Mir macht das Spaß, der Sucht und der Abhängigkeit meinen Mittelfinger zu zeigen und einfach stark zu bleiben. Weil mir bewusst ist und weil ich fühle, wie gut das für mich ist, nicht mehr zu rauchen.

Ich empfinde keine Angst mehr, in einen neuen Tag zu gehen mit dem Gedanken, dass ich nicht rauchen darf. Ich empfinde FREUDE, dass ich nicht mehr rauche, Freude auch darüber, dass es für mich einfach schon zu einem sehr angenehmen Teil total normal geworden ist, nicht mehr zu rauchen.

Natürlich weiß ich, wie gefährlich das alles im Moment noch ist, dass ich aufpassen muss, weil das alles noch sehr sensibel ist, was ich mir an diesem sechzehnten Tag und nach über fünfzehn komplett rauchfreien aufgebaut habe. JA, ich habe mich 15 Tage lang von der Sucht weg entfernt und die Abhängigkeit und Sucht begonnen, zu besiegen. Dieses Gefühl ist einfach nur sagenhaft. Das ist ein absolut schönes Gefühl.

Auch heute war es am Vormittag ein bisschen so, dass diese typische leichte Vormittagslust auf eine Zigarette kam, aber auch darüber lache ich eher, weil ich einfach weiß, weil mir bewusst ist, dass das noch ein paar Wochen so sein mag, aber mich irgendwann (und eigentlich schon jetzt) nicht mehr wirklich juckt.

Das Leben ist ohne Zigaretten schöner und gesünder und für mich fühlt sich jeder Tag ohne Rauch auch absolut großartig an. Mit jedem Tag kämpfe ich mich weiter aus der Sucht heraus und mit dem heutigen Tag habe ich mir nach nun über 15 komplett rauchfreien Tagen den fünfzehnten und letzten Film der Hitchcock-DVD-Film-Box als Belohnung fürs Nichtrauchen freigeschaltet. Dieser Film heißt "The Lady Vanishes". Total cool!

Mich erschreckt das, dass ich, wenn ich noch rauchen würde, seit vor 15 Tagen bis zu 300 (!!!) Zigaretten geraucht hätte. Der reinste Wahnsinn und nun ein sehr schönes Gefühl, dass ich darauf verzichtet habe. 

Das Gefühl, Nichtraucher zu werden, ist total schön und bereichernd. Für mich zeigt sich derart klar und deutlich, wie schön das Leben ohne Zigaretten ist, wieviel farbiger, besser und gesünder. Mich macht das glücklich, mich weiter jeden Tag mehr von jener Abhängigkeit zu befreien und ich weiß, dass ich diesen im Augenblick ab und zu noch etwas steinigen und holprigen Weg definitiv weitergehen werde, da am Ende die Befreiung aus jener schrecklichen Sucht stehen wird. Das macht mich glücklich, daran zu denken, dass ich irgendwann einmal einfach Nichtraucher sein werde, und ich freue mich auf jeden Tag, den ich nun ohne Zigarette verbringe, der mich weiter loslösen wird von jener Abhängigkeit und mich irgendwann schlicht und ergreifend zu einem Nichtraucher macht. 

6.5.15 19:35, kommentieren